Shisha Info

Wissenswertes über die Wasserpfeife

Eine Shisha ist eine arabische Wasserpfeife, durch die meist aromatisierter oder unaromatisierter Wasserpfeifen Tabak geraucht wird. Das Wort Shisha kommt aus dem Persischen, es ist etwa gleichbedeutend mit dem Wort Glas. Shisha hat sich im deutschen Sprachgebrauch eingebürgert. Oftmals wird dieses Wort statt des deutschen Begriffs Wasserpfeife verwendet.

Die ursprünglich aus Indien stammende, orientalische Shisha, die auch unter den Bezeichnungen Hookah, Sheesha, Schischa, Nargile oder Narghileh bekannt ist, gleicht in ihrer Funktion der Bong. Anders als dort wird bei der Wasserpfeife aber durch die glühende Kohle die im Wasserpfeifentabak enthaltene Feuchtigkeit mit den Aromastoffen erhitzt und verdampft. Durch Ziehen am Schlauch der Shisha gelangt der Rauch über die Rauchsäule in das Wasserglas, auch Bowl genannt. Die im Glas enthaltene Flüssigkeit - meist Wasser, aber auch Milch, ja sogar Cola wurde schon von experimentierfreudigen Freunden der Shisha versucht! - kühlt den Rauch. Über eine mögliche Wirksamkeit der Flüssigkeit als Filter wird indes gestritten.

Die meisten Shishas haben auch Ventile, durch die Rauch ausgepustet werden kann. Diese werden beispielsweise genutzt, wenn der Rauch durch zu große Hitze verbrannt schmeckt und ausgepustet werden soll, damit sich die Bowl wieder mit frischem Rauch füllt.

Der Schlauch besteht oft aus Kunstleder oder echtem Leder. Je nach Art des Leders können Schläuche einen eigenen süßlichen Geschmack besitzen. Die meisten Shishas bestehen aus Metall, jedoch gibt es auch Ausführungen aus Glas oder Holz. Diese sind jedoch selten anzutreffen und nur in wenigen Läden erhältlich. Eine mittelgroße Shisha ist etwa 50-70cm hoch. Es gibt Ausführungen von 15 cm großen, bis hin zu über 2 m großen Shishas. Es gibt auch Shishas mit mehreren Schlauchanschlüssen, selten sind es jedoch mehr als 3.

Vom Prinzip her ist die Wasserpfeife eine sogenannte chemische Waschflasche und besteht aus vier Hauptteilen:

  • Dem Tabakkopf zur Aufnahme des Tabaks,
  • der Rauchsäule als zentralem Element zwischen Tabakkopf und
  • der Wasserflasche (Bowl) sowie
  • dem Schlauch, der über ein Ventilsystem an der Rauchsäule angeschlossen ist.

Neben diesen Haupt-Bestandteilen einer Shisha gibt es Zubehör wie das Metallsieb zwischen Tabak und Kohle, dem Ascheteller zum Auffangen von herabfallender Asche unterhalb des Tabakkopfes oder Adapter zum Anbringen weiterer Schläuche an der Rauchsäule, um ein gemeinschaftliches Rauchen einer Shisha zu ermöglichen. Modelle mit bis zu 6 Schläuchen sind erhältlich.

Neuestes Spitzenmodell aus dem Hause Nargilem, das sich auf bis zu vier Schläuche erweitern lässt, ist die Nargilem NPS V2 Edelstahl.
Ihre extra breiten Rohre in Rauchsäule (Steigrohr) und Endrohr mit 12 bzw. 16! Millimetern Durchmesser und die darauf abgestimmten Schlauchadapter sorgen für einen noch nie dagewesenen Rauchkomfort durch einzigartigen Durchzug!

 

Erklärung

Auf Arabisch wird die Shisha Nargila oder Argila genannt, vereinzelt auch Hubbly Bubbly, welches wohl vom typischen Geräusch des Shisharauchens herstammt. Auf Türkisch heißt sie Nargile, auf Englisch wird sie Hookah oder Waterpipe genannt.

 

Die Geschichte von Shisha & Wasserpfeifen

Das Prinzip der Shisha soll aus Indien stammen, wo erstmals Wasserpfeifen-Tabak durch eine Kokosnuss geraucht wurde, in die ein Bambusstab eingeführt war. Dieses Prinzip gelangte etwa im 16. Jahrhundert zu den Osmanen, welche sie in großen Teilen der muslimischen Welt bekannt machten. Im heutigen Iran stieg die Popularität der Shisha auch zunehmend. Sie etablierte sich zunehmend in vielen gesellschaftlichen Schichten und wurde zu einem Teil der Kultur. Man rauchte eine Shisha um zu entspannen, meistens in Gesellschaft anderer Menschen. Indem man jemandem anbot eine Shisha zu rauchen, erwies man ihm sozusagen eine Ehre, da es als Zeichen der Gastfreundlichkeit angesehen wurde. Durch die Türkei gelangte die Shisha im 20. Jahrhundert auch in die westliche Welt, wo sie anfangs aber noch keinen großen Anklang fand. Inzwischen hat sich die Shisha auch in westlichen Ländern wie beispielsweise Deutschland und den USA verbreitet. Es gibt zahlreiche Cafes und Restaurants, in denen man sich eine Shisha bestellen kann. Viele haben auch ihre eigene Shisha zu Hause.

 

Wasserpfeifen im Orient

Während im Orient hauptsächlich unaromatisierter Naturtabak geraucht wird, gibt es, hauptsächlich für den europäischen und amerikanischen Markt, viele verschiedene ausgefallene Geschmacksrichtungen. Von Fruchttabaken wie Apfel und Kirsche bis hin zu ausgefallenen Tabaken wie Zuckerwatte und sogar Gurke gibt es eine riesige Auswahl. Der Shishatabak unterscheidet sich von gewöhnlichem Zigarettentabak, da hier Feuchthaltemittel und Aromastoffe
verwendet werden. Die Konsumenten der Shisha sind zumeist Jugendliche. Oft ist
diesen die Gefahr des Shisharauchens aber nicht bewusst. Oft wird fälschlicherweise vermutet, dass gar kein richtiger Tabak verwendet werde und diese Form des Rauchens deshalb weitestgehend unschädlich sei. Dem ist aber nicht so. Obwohl es viele unterschiedliche Untersuchungen zur Schädlichkeit des Shisharauchens gibt, weiß man, dass der Rauch einer Shisha mit dem Rauch von Zigaretten vergleichbar ist, da ja auch Tabak verwendet wird.